Rückblick Woche der Sonne 2016 in Oldenburg

Oldenburger Kampagnen Team zur Woche der Sonne; Bild: Gisela Müller, Haus & Markt Oldenburg

Anlässlich der bundesweiten Kampagne Woche der Sonne  konnten sich letztes Wochenende Interessierte Oldenburger/innen wieder rund um das Thema Solarenergie in der Oldenburger Fußgängerzone informieren. Photovoltaik, Stromspeicherung, Ökostrom und Elektromobilität waren im diesem Jahr die Schwerpunkte beim Oldenburger Aktionstag "Oldenburg sonnt sich". Klima(+)Oldenburg bedankt sich bei allen Besucher/in, Austellern/in und Mitwirkenden für das Interesse und Ihrer Arbeit! Rückblick»


„Solar-Check“ - nur noch wenige Termine frei!

Bild: Stadt Oldenburg

Hauseigentümer können noch bis zum 30. Juni eine kostenfreie Solarberatung beantragen. Der  von der niedersächsischen Klimaschutz- und Energieagentur entwickelte „Solar-Check“ informiert in einer einstündigen Beratung Hauseigentümer, wie sie mit einer Solarwärmeanlage ihre Heizung entlasten oder mit einer Photovoltaikanlage selbst Strom produzieren können. Ein unabhängiger Solarexperte beantwortet dabei Fragen zu Investitionskosten, Wirtschaftlichkeit sowie zu Speichermöglichkeiten der selbsterzeugten Solarenergie.

Die Anzahl an förderfähigen Beratungen ist begrenzt.
Sichern Sie sich jetzt einen der noch letzten frei zur Verfügung stehenden Beratungen. Beratungstermine  gibt es unter der Telefonnummer 0441 235 2847 oder 235 2144.


50 Euro Prämie für ÖKOSTROM

Green Smile: Giuliano Cesar Concalves

Im Rahmen der städtischen Klimaschutzinitiative wirbt die Stadt Oldenburg verstärkt dafür, Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen. Wenn der Ökostromabsatz in Oldenburg bis 2020, auf 8-10% gesteigert werden kann, kann eine bilanzielle CO2-Einsparung von fast 20.000 Tonnen jährlich erreicht werden. Bis zum 30. Juni werden von der Stadt Oldenburg wieder fünfzig Euro Wechselprämie an Personen gezahlt, die in der Stadt Oldenburg gemeldet sind und bislang keinen Ökostrom bezogen habenhier» 


Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2016

Bild:dena

Hohe Stromrechnungen trotz befolgter Energiespartipps sind ärgerlich, aber oft nachvollziehbar: Denn ineffiziente Haushaltsgeräte mit hohem Stromverbrauch sind in vielen Fällen die Ursache dafür, dass die Energierechnung nicht sinken will. Wer auf der Suche nach einem neuen Haushaltsgerät ist, aber unsicher ist, welches Gerät zu ihm passt, kann sich In der Broschüre Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2016 finden Verbraucher über besonders effiziente Haushaltsgeräte aus den Bereichen Waschen, Trocknen, Spülen und Kühlen, gerätespezifische informieren. Hier geht es zur Broschüre» (PDF, 802 KB)



Klima(+)Oldenburg ist eine Initiative der Stadt Oldenburg (Fachdienst Umweltmanagement), um Bürgerinnen und Bürger fachkompetent, neutral und unabhängig über Möglichkeiten und Vorteile des Energiesparens und die Nutzung erneuerbarer Energien zu informieren und zu beraten. An der Initiative beteiligen sich EWE, Verbraucherzentrale, Handwerkskammer, BUND, NABU und andere Akteure.