Klima(+)Infomontag: „Dicke Luft in Innenräumen“

Bild: Zehnder

Am 08.08. erhalten Wohnungsnutzer in einem Fachvortrag wichtige Hinweise und Ratschläge zur richtigen Lüftung gut gedämmter Gebäude.

Alte Häuser werden durch undichte Fenster, Türen und Dachstühle quasi von alleine be- und entlüftet und damit auch in der Raumluft enthaltene Feuchtigkeit und Schadstoffe nach außen verfrachtet. Die Nachteile sind hohe Heizkosten und ein ungemütliches Raumklima. Wer energieeffizient bauen oder sanieren will, muss dafür sorgen, dass warme Luft nicht ständig unkontrolliert in die Umwelt gelangt. Kontrolliertes Lüften ist bei allen neuen und sanierten Gebäuden wichtig. Nicht nur beim Neubau, sondern auch bei einer energetischen Gebäudemodernisierung sollte man sich daher mit dem Thema Lüftung gründlich befassen.

Ein Lösungsweg könnte mehrmaliges tägliches Lüften von Hand sein. Dieses erfordert allerdings beim Nutzer ein hohes Maß an Disziplin und Konsequenz. Zudem geht in den kalten Monaten mit jeder Lüftung wertvolle Wärme verloren und die Räume können auskühlen. Deutlich komfortabler und zuverlässiger ist da eine Lüftungsanlage, die alle Räume mit Frischluft versorgt und gleichzeitig dabei feuchte und belastete Raumluft nach draußen abführt.
Hier gibt es zentrale oder dezentrale Systeme mit oder ohne Rückgewinnung der Wärme. Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile der jeweiligen Techniken dargestellt. So kann jeder den für sich richtigen Weg zu frischer Luft finden.

Der Klima(+)Info-Montag findet  jeweils am zweiten Montag im Monat von 18 bis 20 Uhr im Forum Alte Fleiwa in der Alten Fleiwa 1 statt.





Energie-Checks für Altbauten

Bild: Stadt Oldenburg

Die Stadt Oldenburg fördert energetische Erstberatung für selbst genutzte Ein- oder Zweifamilienhäuser mit Baujahr vor 1995. Der „Oldenburger Energie-Check“ dauert etwa 90 Minuten und hat einen Wert von 150 Euro, wovon der Eigentümer nur 75 Euro selbst bezahlt. Ein qualifizierter und fachkundiger Energie-Experte besichtigt und bewertet das Gebäude gemeinsam mit dem Besitzer vor Ort. Die Eigentümer bekommen Hinweise zu Schwachstellen nund Einsparpotenzialen bei Gebäudehülle, Heizung und Warmwasserbereitung. Darüber hinaus erläutert der Experte aktuelle Födermöglichkeiten und bespricht unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation sinnvolle nächste Schritte zu mehr Energieeffizienz. Gefördert wird jetzt auch eine zusätzliche Stromberatung oder Infrarot-Innenaufnahmen. mehr»





Klima(+)Oldenburg ist eine Initiative der Stadt Oldenburg (Fachdienst Umweltmanagement), um Bürgerinnen und Bürger fachkompetent, neutral und unabhängig über Möglichkeiten und Vorteile des Energiesparens und die Nutzung erneuerbarer Energien zu informieren und zu beraten. An der Initiative beteiligen sich EWE, Verbraucherzentrale, Handwerkskammer, BUND, NABU und andere Akteure.