Montag 11. Dezember Klima(+)Info-Montag

Lüftungsanlagen—Mehr Komfort und frische Luft!

Veranstaltungsort EWE Forum, Bild: EWE AG

Vom Einzelraumgerät bis zur zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
Referent: Jens Claußen, Heizungs–, Sanitär- und Klimatechnik, Oldenburg
Eine geregelten Lüftungsanlage minimiert Lüftungswärmeverluste und sorgt für den Abtransport von Feuchtebelastungen und Schadstoffen aus der Raumluft.
Wo gehen die Trends hin, was hat sich in der Praxis bewährt? Dieser Frage geht Herr Jens Claußen, Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik, aus Oldenburg nach. Als Praktiker und Planer  kann er weitreichende Einblicke in die tägliche Arbeit mit Lüftungsanlagen geben und so manches Vorurteil korrigieren.

Ort In der „Alten Fleiwa“, Alte Fleiwa 1
Zeit 11. Dezember 2017, 18 bis 20 Uhr


Clever Heizen

Stadt bietet Beratungsservice an

In den Herbstwochen beginnt die Heizperiode und passend dazu bietet die Stadt in Kooperation mit der Klimaschutzagentur Niedersachsen und der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik die Aktion „clever heizen“ an. Diese noch bis zum 15. Dezember. Michaela Thomann, Energieberaterin der Stadt, erklärt: „In den rund 33.000 Oldenburger Ein- und Zweifamilienhäusern mit Heizungen mit Baujahr vor 2012 schlummert ein großes Effizienzpotential. Laut Studien laufen nämlich rund 70 Prozent aller Heizungen ineffizient“.
„clever heizen!“ ist eine Kampagne der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, die in Kooperation mit regionalen Partnern durchgeführt wird. Die Kampagne bietet Hauseigentümern unabhängige und qualifizierte Informationen und Beratung rund um das Thema Heizung. Ziel ist es, den Energieverbrauch der Heizungsanlagen und damit auch die Heizkosten zu senken.
Die Anzahl der Beratungen ist begrenzt, weitere Informationen erhalten Sie hier


Neues Förderprogramm "Effizienzhaus Plus"

Foto: Alexander Hauk

Die Stadt Oldenburg unterstützt private Bauherren beim Neubau von selbst genutzten Ein- und Zweifamilienhäusern im Gebiet der Stadt Oldenburg, wenn die energetischen Standards über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen und den Standard eines „Effizienzhaus Plus“ erreichen. Ein Effizienzhaus Plus kombiniert gute Dämmung mit Lüftungs- und Wärmepumpentechnologie und Photovoltaik. Es erzeugt in der Jahresbilanz mehr Energie, als es verbraucht. Dabei wird über die aktuellen Vorgaben des Gesetzgebers hinaus auch der Bedarf an Haushaltsstrom einbezogen und ein möglichst hoher Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Solarstrom gefordert. Die Förderung besteht aus einem Barzuschuss in Höhe von 10.000 Euro je Gebäude.

Hier geht es zum Förderprogramm


Stadt fördert Kraft-Wärme-Kopplung

Die Stadt Oldenburg unterstützt die erstmalige Errichtung von Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) finanziell. Für Anlagen mit einer elektrischen Leistung von bis zu 15 Kilowatt in privaten und gewerblichen Bestandsbauten kann ein Investitionszuschuss in Höhe von 3.000 Euro je Vorhaben beantragt werden. Für die Begleitung der KWK-Maßnahme durch einen qualifizierten Energieexperten kann ein weiterer Zuschuss von 500 Euro gewährt werden. mehr »




Förderprogramm für die energetische Altbausanierung

Das kommunale Förderprogramm der Stadt Oldenburg bietet Barzuschüsse bei der Finanzierung der Wärmedämmung von Außenwänden, Dächern, Keller- und obersten Geschossdecken, dem Austausch von Fenstern und Außentüren und der Heizungserneuerung.

Wärmedämmung von Außenwänden
Kerndämmung bei zweischaligen Mauerwerk

Energetische Anforderung
WLG < 0.045 (W/m*K)

Förderung
Kerndämmung der Außenwand
Fördersumme 5 €/m²

mehr»

Bild: fotolia.com

Austausch der Heizungsanlage:

• Brennwertkessel (Mindeststandard)
• Biomasseanlagen (Holzpellets, Biogas, etc.)
• Wärmepumpen
mehr»

Der Heizkreis ist hydraulisch abzugleichen 

Die Fördersumme beträgt 500 Euro!

Fenster:
max U-Wert 1.1 
Förderung:
25 €/m²

Kellerdecken:
max U-Wert 0.3
Förderung:
4,5 €/m²


Geschossdecke:
max U-Wert 0.18
Förderung:
8 €/m²

WDVS
max U-Wert 0.24
Förderung
10-15 €/m²



Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2017

Bild: dena

Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Waschtrockner und Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben guter Leistung sollen sie vor allem zuverlässig sein und eine lange Lebensdauer haben. Außerdem sollen sie sparsam sein. Ein niedriger Strom- oder Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt. Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten in ihrer Lebensdauer deutlich höher als ihr Kaufpreis. Wer also vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgerätes steht, sollte bei der Auswahl auch Wert auf einen niedrigen Energieverbrauch des jeweiligen Gerätes legen! Doch worauf muss man achten, und welches sind die besonders sparsamen Geräte?
Klima(+)Oldenburg bietet mit dem aktualisierten Faltblatt „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2017" eine Orientierungshilfe, beim Kauf neuer Haushaltsgeräte.

Die Broschüre kann kostenfrei bei der Stadt Oldenburg unter energie(at)stadt-Oldenburg.de bestellt werden oder hier als Druckdatei geladen werden. Broschüre Besonders sparsame Haushaltsgeräte» (PDF, 800 KB)


Klima(+)Oldenburg ist eine Initiative der Stadt Oldenburg (Fachdienst Umweltmanagement), um Bürgerinnen und Bürger fachkompetent, neutral und unabhängig über Möglichkeiten und Vorteile des Energiesparens und die Nutzung erneuerbarer Energien zu informieren und zu beraten. An der Initiative beteiligen sich EWE, Verbraucherzentrale, Handwerkskammer, BUND, NABU und andere Akteure.